Ronja und der Sommer

Es gibt tolle Bilderbücher, keine Frage. Witzige, tiefsinnige, abwechslungsreiche, pädagogisch wertvolle, spannende Vorleseeinheiten für kleine und kleinste Kinder. Aber am schönsten wird es doch an der Grenze zum selber Lesen.

Wenn das Grundschulkind sich selbst an „Greg“, „Conny“ und „Supernick“ macht, dann bleibt ja auch noch Zeit für die richtig tollen Bücher, die es beim kindlichen selber Lesen in Konkurrenz zu „Selection“, „Bestimmung“ und „Harry Potter“ (auch der immer noch), nur schwer schaffen, aber beim Vorlesen das Eintauchen in poetische Welten zulassen. 

 

 

 

Astrid Lindgren bleibt hier groß, mit ihren „Brüdern Löwenherz“ etwa, dieser Bruderliebe, die über den Tod hinaus Abenteuer erlebt, oder „Ronja Räubertochter“, das naturverbundene, wilde Mädchen, das Freundschaft mit dem Sohn des väterlichen Feindes lebt. Ein Buch über frei werden, wissen, was richtig ist beim sich Abwenden von Feindschaften der Erwachsenenwelt, mit einer Poesie, die durch die Geschichte trägt, wie sie Astrid Lindgren unvergessen gelingt. Auch Jungs, die „Star Wars“ gucken und fürs „Fifa“-Spielen ihren Nachtisch stehen lassen, hören da gebannt zu.

Jetzt, wo die letzten Nachsommertage endgültig Vergangenheit sind, und die Frankfurter Buchmesse die Lust am Lesen wecken könnte, hier noch eine besonders schöne Stelle aus dem Buch. Wenn Ronja, die im Wald mit ihrem Gefährten Birk lebt, den Sommer umschreibt, wie sie ihn erlebt, wie sie ihn bewahren möchte, klingen warme Sommergefühle nach:

 

"Ich sauge den Sommer in mich ein wie die Wildbienen den Honig", sagt sie. "Ich sammle mir einen großen Sommerklumpen zusammen und von dem werde ich leben, wenn es nicht mehr Sommer ist. Und weißt du, woraus der besteht?"

Und sie erzählte es Birk.

"Es ist ein einziger großer Kuchen aus Sonnenaufgängen und Blaubeerreisig mit reifen Beeren und Sommersprossen, die du auf den Armen hast, und abendlichem Mondschein über dem Fluss und Sternenhimmel und Wald in der Mittagshitze. Voll von Sonnenlicht auf den Fichten und kleinen Regenschauern und all so was. Und voller Eichhörnchen und Füchse und Hasen und Elche und dazu alle Wildpferde, die wir kennen. Und auch noch unser Schwimmen und Reiten im Wald, ja, da hörst du , dass mein großer Kuchen aus allem besteht, was Sommer ist."  

"Eine tüchtige Sommerbäckerin bist du", sagte Birk. "Mach nur weiter so!"

 

Nächsten Sommer machen wir es genauso.